Nachname:
Low
Vorname:
Abraham
Epoche:
20. Jahrhundert
Arbeitsgebiet:
Psychiatrie
Sozialpsychiatrie
Geburtsort:
Baranów Sandomierski (POL)
* 28.02.1891
† 01.01.1970
Biographie drucken

Amerikanischer Psychiater und Gründer der Selbsthilfe-Organisation „Recovery, Inc“.

 

Abraham Low (1891-1954) wurde in Baranów (Polen) in eine jüdische Familie geboren und studierte Medizin in Straßburg und Wien. Nach dem Militärdienst in der österreichischen Armee im Jahr 1918 emigrierte er 1921 in die USA und erhielt 1927 die amerikanische Staatsbürgerschaft. Nach Praktika in Chicago, New York und Illinois erhielt er 1931 eine Assistenzprofessur und wurde 1940 ordentlicher Professor an der University of Illinois Medical School. Zudem besuchte er als Staatsirrenarzt regelmäßig die Behandlungsteams in den staatlichen psychiatrischen Anstalten und war 1940/41 „Acting Director“ der Medical School. Low führte zahlreiche Mitarbeiterschulungen und Patienten-Interviews durch und veröffentlichte u. a. Fachartikel zu neurologischen, kinder- und jugendpsychiatrischen sowie gruppenpsychotherapeutischen Themen (vgl. Low 1936).

 

Engagement für die Selbsthilfebewegung

Am 7. November 1937 gründete er die ab 1941 als unabhängig eingetragene Non-Profit-Selbsthilfe-Organisation „Recovery, Inc.“. Mit dieser Initiative für  „geistige Gesundheit und psychiatrische Nachsorge“ konzentrierte Low sich auf die kontinuierliche Rehabilitation von Langzeitpatienten. Er engagierte sich in zahlreichen Vorträgen, Fortbildungen und Publikationen für Selbsthilfe, Angehörigenarbeit, Psychoedukation und nachsorgende Sozialarbeit (1943: The techniques of self-help in psychiatric after care; 1950: Mental health through will-training). Abraham Low verstarb 1954 in der Mayo Clinic in Rochester (Minnesota).

 

Recovery Inc. ist eine der wichtigsten Vorläufer der heutigen Recovery-Bewegung (vgl. McCraine 2010, S. 473; Amering 2012). Bereits um 1975 hatten über eintausend Initiativen und Gruppen in den USA, Canada, Puerto Rico und Israel das von Low entwickelte rehabilitative Konzept übernommen (Melone 1975, S. 131). 2009 wurde der Name von Recovery Inc. in „Recovery International – The Abraham Low Institute“ geändert.

 

Literatur

Amering, M. (2012): Recovery – reshaping scientific responsibilities. Recovery und seine Bedeutung für unsere wissenschaftliche Verantwortung. In: Psychiatria Danubina 24, (4), S. 422-428.

Lee, D. T. (1995): Professional Underutilization of Recovery, Inc. In: Psychiatric Rehabilitation Journal 19, (1), S. 63-70.

Low, A. A. (1936): Studies in infant speech and thought. Urbana: University of Illinois.

Low, A. A. (1943): Group psychotherapy. A record of class interviews with patients suffering from mental and nervous ailments. Chicago: Recovery, Inc.

Low, A. A. (1945): The Combined System of Group Psychotherapy and Self-Help as Practiced by Recovery, Inc. In: Sociometry 8, 3/4, S. 94-99.

Low, A. A., Recovery Inc. (Hg.) (1943): The techniques of self-help in psychiatric after-care. Chicago: Illinois.

Low, A. A. (1966): Selections from Dr. Low´s works. Illinois: Recovery, Inc.

Low, A. A. (1967): Mental health through will-training. A system of self-help in psychotherapy as practiced by Recovery, Incorporated. Boston: Christopher Pub House.

Low, A. A. (1980): Lectures to relatives of former patients. Boston: Christopher Pub House.

Low, A. A. (1995): Manage your fears manage your anger. A Psychiatrist speaks. Illinois: Willet Pub Co.

McCraine, A. (2010): Recovery in mental illness: the roots, meanings, and implementations of a “new” services movement. In: D. Pilgrim, A. Rogers, B. Pescosolido (Hg.): The SAGE handbook of mental health and illness. London: Sage, S. 471-489.

Melone, R. A. (1975): The Way Is in Your Will with Recovery, Inc. In: Counseling and Values 19, (2), S. 131-134.

 

Robin Pape

 

Zitierweise
Robin Pape (2015): Low, Abraham.
In: Biographisches Archiv der Psychiatrie.
URL: biapsy.de/index.php/de/9-biographien-a-z/168-low-abraham
(Stand vom:17.11.2018)