Nachname:
Daquin
Vorname:
Joseph
Epoche:
18. Jahrhundert
19. Jahrhundert
Arbeitsgebiet:
Medizin
Psychiatrie
Philosophie
Geburtsort:
Chambéry (FRA)
* 14.01.1732
† 11.07.1815
Biographie drucken

Französischer Arzt und Pionier der medizinischen Psychiatrie.

 

Joseph Daquin (1732-1815) wurde in Chambéry (Herzogtum Savoyen) geboren und studierte an den Universitäten Turin, Montpellier und Paris. 1757 erhielt er sein Diplom, später wurde er Doktor der Medizin mit den Schwerpunkten Hydrotherapie und medizinische Hygiene. Ab 1788 arbeitete er für verschiedene militärische und zivile Krankenhäuser in Chambéry, u. a. als leitender Arzt des „Hôtel-Dieu de Chambéry“ und im Hospiz des Klosters Santa Maria für als „unheilbar“ und „verrückt“ geltende Patienten (Vanni 1999, S. 30). 1791 veröffentlichte Daquin sein Hauptwerk La Philosophie de la Folie (Die Philosophie des Wahnsinns) über verschiedene Formen des psychischer Störungen sowie „moralische“ und physische Behandlungen, anatomische Studien und über seine beruflichen Erfolge und Misserfolge anhand mehrerer klinischer Fallbeschreibungen. Er lehnte die nur auf kategorial-klassifizierenden Einordnungen basierenden Methoden zur Identifikation von Patienten ab und betonte deren Individualität im Ausdruck von Sprache und Verhalten. Joseph Daquin starb 1815 in Chambéry im Alter von 82 Jahren.

 

Literatur

Brückner, B. (2011): Moral, Freiheit und Natur. Die Ursprünge der modernen Psychiatrie im Schnittpunkt von Aufklärung und Romantik. In: Sozialpsychiatrische Informationen 41, (3), S. 8-12.

Daquin, J. (1773): Analyse des eaux thermales d’Aix-en-Savoye. Chambéry: M.F. Gorrin.

Daquin, J. (1787): Topographie médicale de la ville de Chambéry et de ses environs. Chambéry: M.F. Gorrin.

Daquin, J. (1804): La philosophie de la folie. Chambéry: Cléaz.

Daquin, J. (1808): Des eaux thermales d’Aix dans le département du Mont-Blanc. Chambéry: Cléaz.

Nyffeler, J. R. (1961): Joseph Daquin und seine „Philosophie de la Folie“. Zürich: Bucher.

Vanni, D., B. Salomone, D. Pomini, P. Vanni, R. Ottaviani (1999): Joseph Daquin. Piedmontese Savoyard physician. A “not-well-known Chiarugi”. In: Vesalius 5, (1), S. 30-40.

 

Robin Pape

 

Zitierweise
Robin Pape (2015): Daquin, Joseph.
In: Biographisches Archiv der Psychiatrie.
URL: biapsy.de/index.php/de/9-biographien-a-z/137-daquin-joseph
(Stand vom:11.12.2018)