Fanon, Frantz Omar BIAPSY | Biographisches Archiv der Psychiatrie und Patientengeschichte
Fanon, Frantz Omar
Nachname:
Fanon
Vorname:
Frantz Omar
Epoche:
20. Jahrhundert
Arbeitsgebiet:
Sozialpsychiatrie
Politik
Geburtsort:
Fort-de-france (FRA)
* 20.07.1925
† 06.12.1961
Biographie drucken

Französischer Psychiater und Kritiker des Kolonialismus.

 

Frantz Fanon (1925-1961) wurde in Fort-de-France (Martinique) geboren. Er ging zum Militär und schloss sich dem französischen Widerstand gegen die Besatzung des Nazi-Regimes an. Nachdem er verwundet worden war, ehrte man ihn für seine Tapferkeit mit der „Croix de Guerre“. Nach 1945 gewann Fanon ein Stipendium, das ihm ein Studium der Medizin und Psychiatrie in Lyon ermöglichte. 1952 heiratete er seine Studienfreundin José Dublé, aus der Ehe ging ein Sohn hervor. Ab 1950 setzte Fanon sich aktiv für antikolonialistische Bewegungen ein und wurde 1953 Leiter der psychiatrischen Abteilung des Bilda-Joinville Hospitals in Algerien. 1956 wurde er Mitglied der National Liberation Front, arbeitete u.a. an der Manouba Klinik in Tunis und gründete die radikale Zeitschrift Moudjahid. Sein bekanntestes Werk ist Damnes de la terre (Die Verdammten dieser Erde, 1961). Als er an Leukämie erkrankte, ging er für eine Behandlung in die Sowjetunion und dann in die USA. Er starb am 6. Dezember 1961 (Sardar 2008, S. vii-x).

 

Literatur

Bulhan, H. A. (1985): Frantz Fanon and the psychology of oppression. New York: Plenum.

Dacy, E. (1984): L’actualité de Frantz Fanon. Actes du Colloque de Brazzaville. Paris: Èd. Karthala.

Fanon, F. (1961): Damnes de la terre. Paris: Maspero. [Engl.: F. Fanon: The wretched of the earth. New York: Grove 1963], [Dtsch.: F. Fanon: Die Verdammten dieser Erde. Reinbek: Rowohlt 1969].

Fanon, F. (1952): Peau Noire, Masques Blanc. Paris: De Seuil. [Engl.: F. Fanon: Black skin, white mask. London: Pluto 1986].

Fanon, F. (2011): Oeuvres. Pour la revolution africaine. Paris: Découverte.

Fanon, J. (2004): Frantz Fanon de la Martinique à l’Algérie et à l’Afrique. Paris: Harmattan.

Fanon, F., A. Haddour (2006): The Fanon reader. London: Pluto.

Fanon, F., M. Fanon-Mendès-France (2013): Frantz Fanon recueil de textes. Genève: CETIM.

Lucrèce, A., A. Césaire (2001): Frantz Fanon et les Antilles. L’emprente d’une pensée. Essai Hommage à Frantz Fanon. Paris: Éd. le Teneur.

Mémorial International Frantz Fanon (1984): Mémorial International Frantz Fanon. Interventions et communications pronocées à l’occasion du Mèmorial Internat. Frantz Fanon organisé par le Comité Frantz Fanon de Fort-de-France - Martinique - du 31 mars - 3 avril 1982. Paris: Présence Africaine.

Rabaka, R. (2010): Forms of Fanonism. Frantz Fanon’s critical theory and the dialectics of decolonization. Lanham: Lexington.

Rencontre Internationale Fanon (2013): Frantz Fanon un héritage à partager. Rencontre Internationale Fanon 2011, 6-9 décembre 2011 - Martinique. Paris: Harmattan.

Renault, M. (2011): Frantz Fanon de l’anticolonialisme à la critique postcoloniale. Paris: Èd. Amsterdam.

Read, A. (1996): The fact of blackness. Frantz Fanon and visual representation. London: Institute of Contemporary Arts.

Sardar, Z. (2008): Foreword to the 2008 Edition. In: F. Fanon (Hg.): Black skin white mask. London: Pluto, S. vi-xx.

 

Robin Pape

 

Foto: Pacha J. Willka (Own work) / Quelle: Wikimedia / Lizenz: CC BY-SA 3.0

 

Zitierweise
Robin Pape (2015): Fanon, Frantz Omar.
In: Biographisches Archiv der Psychiatrie.
URL: biapsy.de/index.php/de/9-biographien-a-z/162-fanon-frantz-omar
(Stand vom:17.08.2018)